Zurück Malanleitung  Weiter


Nun nähern wir uns dem künstlerischen Höhepunkt: Lichter und Schattierungen. In der Theorie sieht das alles ganz einfach aus. Erhöhte Stellen sind heller als Stellen, die in Falten liegen. Welche Stellen welche sind, lernt man durch Übung oder man schaut es sich dies bei Figuren aus dem White Dwarf ab. Am besten kann man die Farbunterschiede bei Umhängen, wie sie von Zauberern getragen werden erkennen. Wenn man eine Figur übrig hat, kann man diese weiß grundieren, und dann mit verdünntem Ink (am besten schwarz oder braun) übermalen. Dieses fließt dann automatisch in die tieferliegenden Ritzen, wo die Schattierungen naturgemäß hingehören. So sieht man sehr genau, wo Licht und Schatten an einer Figur sind.
Schattierungen erhält man, indem man, wie im Grundierungs-Kapitel erklärt, mit schwarzer Farbe grundiert, und die gewünschte Farbe nicht bis in die Ecken (Falten) aufträgt, sondern etwas platz lässt. Wenn man die Figur dann aus etwas Entfernung anschaut, sieht man (hoffentlich) einen Schatteneffekt.
Wenn man mit Weiß grundiert, muss zuerst eine dunklere Grundfarbe aufgetragen werden und erst dann die eigentliche Farbe (wie vorher beschrieben etwas Platz in Falten, usw. lassen).
Damit eine Figur realistisch, bzw. dreidimensional aussieht, muss man bestimmte Stellen akzentuieren. Diese helleren Stellen gehören auf höherliegende Stellen der Kleidung, Rüstung, usw. . Man sollte einen fließenden Übergang zwischen den Schattierungen und den Lichtern schaffen, so dass man auf dem Spielfeld keine krassen Übergänge sieht. Dafür müssen mehrere Schichten (je nach gewünschter Qualität) einer immer heller werdenden Farbe aufgetragen werden (Akzentuieren). Diese Schichten werden immer schmaler, je höher die Stelle liegt, bis es am Schluss nur noch ein dünner Streifen ist.

So wird akzentuiert...

... und so sollte es bestmöglich aussehen


Wenn wir z.B. einen Umhang in Ultramarine Blue bemalen wollen, bietet sich als Grundfarbe
a) ein Regal Blue an wenn man mit weiß grundiert hat, oder
b) direkt Ultramarine Blue (mit kleinem Rand Schwarz an den Kanten/Falten) falls man mit Schwarz grundiert hat.
Im Fall a) wird nun ein Ultramarine Blue übergemalt, indem die Falten (tiefen Stellen) ausgelassen werden. So haben wir nun 2 schichten blau auf der Figur. Um jetzt noch ein abschließendes Licht aufzutragen, nehmen wir Enchanted Blue und tragen dieses auf die höchstgelegenen Stellen auf.
Im Fall b) können wir gleich das abschließende Licht (Enchanted Blue) auftragen, da wir die Schattierung schon durch die schwarze Grundierung erreicht haben. Daran sehen wir, dass diese Grundierung Zeit spart, aber der Übergang von Schwarz auf das Blau auch krasser ist, und somit die Qualität leidet.
Um die Qualität der Lichter zu erhöhen, muss man möglichst fließende Übergänge der einzelnen Farbschichten erreichen. Im Idealfall ist es dem Betrachter nicht Möglich, die Anzahl der Schichten zu erkennen. Um dies zu erreichen, muss die Anzahl der Schichten gegen Unendlich streben. Da wir aber alle nicht soviel Zeit haben, benutz man einfach 2-5 Schichten, soweit es den persönlichen Ansprüchen genügt. Man kann Übergänge auch dadurch etwas "flüssiger" machen, indem man diese mit einem verdünnten Ink "verwischt". Dies erfordert aber etwas Übung.
Im White Dwarf #30 ist auf Seite 9 eine Farbtafel abgebildet, wo auch Farbtöne zum Schattieren und Akzentuieren (lichter) angegeben sind. Daran kann man sich ganz gut orientieren, aber immer daran denken, dass man sich die einzelnen Farben auch selber mischen kann, also z.B. nur ein Blauton braucht. Für die Schattierung wird dann einfach Schwarz hineingemischt, bzw. weiß zum Akzentuieren. Die Menge der zugemischten Farbe muss man austesten (Weiß meist weniger als Schwarz).

 

FarbeAkzentuierenSchattieren
Weiß----+ Schwarz
Schwarz+ Weiß/+ Hellblau----
Gelb+ Weiß+Braun (Best.Brown)/ + Rot
Rot+ Gelb/ +Weiß+ Schwarz
Blau+ Weiß+ Schwarz
Braun+ Weiß/ + Gelb+ Schwarz
Grün+ Gelb/ + Weiß+ Schwarz
Violett+ Weiß+ Schwarz
Ocker+ Weiß/ + Gelb+ Braun (Snakebite Leather)

nach oben